Altersvorsorge für Selbstständige mit geringem Einkommen

Eine private Altersvorsorge mit einem geringem Einkommen aufzubauen ist schwierig, unmöglich ist es jedoch nicht. So ergeben sich insbesondere bei der Rürup-Rente Vorteile für Selbstständige. Gefördert wird über die Steuererklärung. Dabei werden die gezahlten Beiträge der Geringverdiener steuerlich über die Einkommenssteuer abgesetzt. Um die best mögliche Absicherung erhalten zu können, steht Ihnen ein Formular zur Verfügung, dass die besten Angebote für Selbstständige mit einem geringen Einkommen konzipiert ist.

Das Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) hat ermittelt, dass zehn Prozent der Selbstständigen Altersarmut erleiden werden. Eine rechtzeitige Absicherung ist vor allem für Geringverdiener wichtig.

ascore ermittelt beste Rürup-Rente

Unternehmen
Tarif
Produkt
Scoring
Basler Lebensversicherungs-AG
Basler BasisRente Invest Vario (BFE)
6 Sterne
Münchener Verein Lebensversicherung AG
BasisRente Balance (85 R)
6 Sterne
Continentale Lebensversicherung AG
Continentale BasisRente Invest (BRI)
5,5 Sterne
uniVersa Lebensversicherung a.G.
AufbauRENTE topinvest (7360)
5,5 Sterne
VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G.
BFRE
5,5 Sterne
ERGO Vorsorge Lebensversicherung AG
ERGO Basis-Rente Chance (p.i.)
5 Sterne
AXA Lebensversicherung AG
Fonds-BasisRente (AF1) (p.i.)
4,5 Sterne
HanseMerkur Lebensversicherung AG
Basis Care Invest (RB 2017n)
4,5 Sterne

Finden Sie ausführliche Testergebnisse für Selbständige. 

Mittelbare Förderung über die Riester-Rente für Geringverdiener

Wer mit einem Sparer verheiratet ist, der eine Riester-Rente abgeschlossen hat, der kann auch im Rahmen der mittelbaren Förderung eine günstigste Altersvorsorge erzielen. So gilt lediglich ein Sockelbetrag in Höhe von 5 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr. Dabei haben Selbständige den vollen Anspruch auf die Zulagen wie der Kinderzulage, der Grundzulage, den Steuervorteilen als auch den Einmalbeitrag von 200 Euro. Erfahren Sie hier, was die Rentenversicherung schreibt und welche Vorteile sich mit der Riester-Rente ergeben.

Zehn Prozent der Selbstständigen in Deutschland droht Altersarmut

Das Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) hat veröffentlicht, dass jeder zehnte Selbstständige von Altersarmut betroffen sein wird. Dabei wäre das Niveau nicht höher als bei der Grundsicherung. Um mehr Geld im Alter haben zu können, sollten Selbstständige vor allem mit einem geringen Einkommen zusätzlich vorsorgen. Dabei verdienen laut Studie rund elf bis zwölf Prozent der Selbstständigen nicht genug, wie MEA schreibt.

Absicherungen wie Haftpflicht und Hausratversicherung

Neben der privaten Altersvorsorge bilden die private Haftpflichtversicherung als auch die Hausratversicherung den wichtigsten Schutz für Selbstständige. Dabei sollten Geringverdiener nicht auf die Versicherungen verzichten, um Geld zu sparen wie Experten warnen.

Checkliste Geld sparen laut www.monster.de

„Haushaltsbuch führen
Grenzen für Spontankäufe setzen und einhalten
Barzahlung statt Karte erleichtert den Überblick über die Finanzen
Notfallreserve von 5.000 Euro aufbauen
Kredite für Konsum (Auto, Urlaub, Möbel usw.) vermeiden
Daueraufträge für alle festen Kosten einrichten (Miete, Nebenkosten, Strom, Wasser, Heizung und so weiter)
Anbieterwechsel bei Strom und Gas prüfen
Auch auf vermeintliche Kleinigkeiten achten (richtiges Lüften im Winter, Abschalten von Stand-by-Geräten, Nutzung von Energiesparlampen)
Ernährung & Kleidung
Vorab Einkaufszettel machen, diesen konsequent abarbeiten und sofort zur Kasse
Sonderangebote und saisonale Angebote nutzen
Kleidung und Schuhe antizyklisch kaufen, also Wintermantel im Februar statt im Oktober
Einmal jährlich Kleiderschrank etc. ausmisten, noch brauchbare Sachen zum Beispiel über Ebay verkaufen
Auto
Fahrgemeinschaften für Weg zur Arbeit bilden
Jährlich im Herbst: Angebote von Versicherungen einholen und Wechsel prüfen
Kurze Wege zu Fuß gehen oder Fahrrad nutzen
Sport, Freizeit, & Urlaub
Fitnessstudio etc.: erst ein paar Wochen „schnuppern“, längere Abos nur bei ausreichender Nutzung
Regelmäßig Mitgliedschaften in Sportvereinen, Bücherclubs usw. überprüfen
Urlaubsbudget auf einem eigenen Konto ansparen und einhalten
Frühbucherrabatte oder Last-Minute für Urlaub nutzen
Ab und an mal gemeinsam kochen statt essen gehen
Sparmöglichkeiten nutzen (zum Beispiel Happy Hour oder spezielle Kinoangebote an bestimmten Tagen)
Telefon, Handy, Internet
Für Festnetz und Internet Flatrates buchen, dabei Tarifänderungen beobachten
Bei länger laufenden Verträgen immer Alternativen prüfen, zum Beispiel Verträge ohne Mindestlaufzeit oder -umsatz („geschenkte“ Handys, PCs, Flatscreen-Fernseher usw. gibt es nicht!)
Vor allem im Internet auf Abo-Fallen achten
Bank
Kostenloses Girokonto prüfen (Achtung: Folgegeschäfte oder „Sternchen“-Angebote!)
Überweisungen online oder an Überweisungsautomaten machen
Bargeld bei der eigenen Bank holen (Fremdbanken kassieren oft Gebühren)
Im Ausland möglichst bar zahlen (Kartenzahlung kostet oft zusätzliche Gebühren)“