Wie viel Prozent vom Einkommen

Wie viel Prozent des Einkommens sollte die private Altersvorsorge ausmachen

Das Thema private Altersvorsorge nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Das liegt zum einen in der sinkenden gesetzlichen Rente begründet und zum anderen auf Grund der attraktiven Bedingungen der Riester-Rente, Lebensversicherung und Co. Als Richtwert gelten zwischen 10 bis 15 Prozent des Einkommens. Bei der Riester-Rente werden 4 Prozent des Bruttoeinkommens bemessen, um die volle Förderung ausschöpfen zu können.

Berechnen Sie auch hier, wie viel Sie einzahlen, um eine bedarfsgerechte Altersvorsorge im Rentenalter erhalten zu können.

Wie viel Prozent des Einkommens bei einer Riester-Rente

Die Riester-Renten Regeln geben klar vor, dass die Sparer immer dann die volle Förderung erhalten, wenn der Mindestbeitrag geleistet wird. Wer vier Prozent seines Bruttoeinkommens als Beitrag zahl, der hat Anspruch auf:

  1. 154 Euro Grundzulage
  2. 300 Euro Kinderzulage
  3. 1,25 % Mindestrendite
  4. ggf. 200 Euro Berufseinsteiger-Bonus

Der Berufseinsteiger-Bonus, der auch als Jugendbonus bezeichnet wird, kann im ersten Versicherungsjahr entgegen genommen werden, wenn der Sparer das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sollte.

Jetzt Vergleich anfordern >

Weitere interessante Themen rund um die Altersvorsorge:

Altersvorsorge
Wer braucht eigentlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
Altersvorsorge
Risikolebensversicherung
Altersvorsorge
Beratung
Altersvorsorge
Rentenfonds

10 bis 15 Prozent des Nettoeinkommens dienen als Richtwert

Wer bis zu 15 Prozent seines Einkommens in die private Altersvorsorge stecken kann, zählt zu den Spitzenreitern. Das Geld sollte postwendend in die private Altersvorsorge gezahlt werden. Zur Privatvorsorge gehören Versicherungen wie die Basisrente, die Lebensversicherung, die betriebliche Altersversorgung oder auch die Sterbegeldversicherung. Wer für das Alter sparen möchte, der sollte den passenden Schutz finden. Es werden auch Kombinationen mit anderen Versicherungszweigen empfohlen.

Einkommensabsicherung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung

Nicht nur die Altersvorsorge selbst ist ein wichtiges Thema, auch die Absicherung des eigenen Einkommens markiert einen wichtigen Ansatz. Wer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, der kann auch während der Dauer der Berufsunfähigkeit in die Altersvorsorge zahlen. Mit dem Beitrag kann nicht nur der Einkommensverlust gedeckt werden, es gibt auch mit der BUZ-Variante eine Kombination aus Lebensversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung. Es handelt sich somit um eine doppelte Absicherung. Wer über ein Nettoeinkommen von 2500 Euro verfügt, der sollte in etwa auch die Berufsunfähigkeitsrente in selber Höhe vereinbaren. Erfahren Sie hier auch, warum die private Altersvorsorge in Deutschland so wichtig geworden ist.

Jetzt Vergleich anfordern >